top of page

Eine Brauerei und Gastronomie in Dresden erwachen - „Lohrmanns“

Aktualisiert: 3. Mai

Endlich, nach unzähligen Verzögerungen war es so weit. Vor wenigen Tagen öffnete die Gastronomie von „Lohrmanns“ im Kraftwerk-Mitte, die Türen für die Gäste. Es ist ein sanftes und allmähliches Erwachen.


Bioergläser
Ein Teasting Board von Lohrmanns mit drei eigenen, einem Collab und Gastbier. (Foto: BIERgenial)

Ein moderner Gastraum


Gegenüber dem Eingang des „Theater der Jungen Generation“, wenigen Stufen aufwärts, gelangen die Gäste in den Gastraum. Zeitgemäß und unspektakulär in Schwarz gehalten und kombiniert mit Ziegelamauerwerk sind die Wände. Dezente Beleuchtung, moderne Displays mit der für Lohrmanns typischen Optik und unauffällige Möbel geben dem Raum Ruhe. Das drei Geräte-Sudwerk glänzt silbern an der Fensterfront und ist nur durch Glasscheiben vom Gastraum getrennt. Immer wieder finden sich Elemente in dem für Lohrmanns typischen Grün.


Tische Stühle Kühlschrank
Detailansicht des Gastraumes bei Lohrmanns (Foto: BIERgenial)

So auch an den 14 Zapfsäulen an der Theke gegenüber der Brauanlage. Oben hinter der Theke mehrere Monitore, die im Stil des „Periodensystem der Elemente“ die Charakteristik der im Ausschank befindlichen Biere präsentieren.


Anzeigen Gläser
Im Stil des "Periodensystem der Elemente" werden die einzelnen Biere präsnetiert (Foto: BIERgenial)

Ole Gäbel (Restaurantleiter) und sein Team sind aktuell von Mittwoch bis Sonntag, jeweils von 11:30 bis 23:00 Uhr, bereit die Gäste mit den Bieren von Lohrmanns zu verwöhnen.


Zapfhähne Mensch
Restaurantleiter von Lohrmanns Ole Gäbel beim Zapfen (Foto: BIERgenial)

Gegenwärtig sind fünf Biere im Anstich. Zum einen die drei bekannten eigenen Sorten Pils, Hell, Rot und ein Collab-Brew mit Brauhaus Radebeul, ein wunderbares Oatmeal Stout, sowie von der gleichen Brauerei, ein Maibock. Einhundertvierzig Plätze innen und in wenigen Tagen einhundert Plätze im Freisitz bieten viele Möglichkeiten die Biere zu verkosten.


Ein modernes Angebot an Speisen


Küchenchef Sascha Denninger hat mit dem Team dazu ein modernes Angebot an Speisen entwickelt, aber auch Bekanntes ist zu finden.


Biergläser Speisen
So lecker wie es aussieht ist es auch im Lohrmanns. Im hintergrund die Brauanlage. (Foto: BIERgenial)

Besonders stolz ist Denninger auf die Burger. Der besondere Clou dabei, so findet er, eine Hopfen-Mayonnaise. Das Ziel, das passende Gericht zum entsprechenden Bier zu finden wird immer wieder Teamarbeit bei Lohrmanns sein und die Gäste können diese Entwicklung miterleben. Das sanfte und allmähliches Erwachen live. Einfach immer wieder Gast sein.


Mensch Speisen Lohrmanns
Küchenchef Sascha Denninger freut sich auf die hoffentlich vielen Gäste (Foto: BIERgenial)

Immer wieder verschiedenste Biere


Denn nur bei drei eigenen Bieren soll es nicht bleiben. Braumeister Gregor Reichardt plant mit Brauer und Mälzer Lutz Neumann die verschiedensten Bierstile zu brauen. Leider konnten Sie in der Brutstätte im Lohrmanns im Kraftwerk-Mitte noch keinen einzigen Sud brauen.


Mensch Edelstahl Tanks Bierglas
Braumeister Gregor Reichardt vor den noch leeren zehn Reife- und Lagertanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils zwanzig Hektolitern (Foto: BIERgenial)

Die Software zur Steuerung der Brauanlage funktioniert noch nicht. Eine weitere diese vielen Verzögerungen, mit denen Lohrmanns bei der Errichtung der Braustätte und Gastronomie zu kämpfen hat. Doch in den nächsten Tagen soll es endlich so weit sein, und der erste Sud kann eingebaut werden. Was es sein wird, wird noch nicht verraten. Die aktuell und zukünftig im Handel erhältlichen Flaschenbier von Lohrmanns werden in der Brauerei in Hartmansdorf gebraut. Sozusagen "Unter Aufsicht gebraut", wie einer der Sprüche von Lohrmanns lautet.


Lohrmanns wird oft „Uni-Brauerei“ genannt.

 

Der Hintergrund, die Lohrmanns-Gründer, Jan J. Weigand und Thomas Henle lehren beide seit Jahren an der TU Dresden. Sie entwickelten ein Brauereipraktikum für Studierende der Chemie und Lebensmittelchemie mit der Universität in Dresden. Dieses und die dabei gebrauten Biere fanden so viel Anklang, dass die Idee entstand eine eigene Brauerei zu gründen. Dieser Traum der beiden Professoren wurde im Mai 2019 Realität. Sie gründeten die TU Dresden Brauerei GmbH, die später zur Lohrmanns Brauerei GmbH wurde. Wilhelm Gotthelf Lohrmann war es, der 1828 maßgeblich die Gründung der Technischen Universität forcierte. So wurde er zum Namensgeber für die Brauerei und Biere, die ihren Ursprung in den Lehrräumen der TU Dresden haben.


Kühlschränke Flaschen
In den Kühlschränken die in Hartmannsdorf gebraueten und in Flaschen abgefüllten Biere von Lohrmanns (Foto: BIERgenial)

Um das Projekt zu stemmen war viel Kapital notwendig.


Im Stil einer Crowdfunding-Aktion konnten über dreihundertfünfzig Geldgeber gefunden werden. Wichtigster Geber ist die TUDAG TU Dresden AG, eine Gesellschaft mit dem Ziel, „Transfer und Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse zwischen der Technischen Universität Dresden und der Wirtschaft…“, „Gegenstand des Unternehmens ist auch die Erwirtschaftung von Gewinnen, die dem Alleingesellschafter, der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden e.V. zur Verwirklichung von deren gemeinnützigen Zwecken der Förderung von Lehre und Forschung an der Technischen Universität und Mehrung von Ansehen und Ausstrahlung der Technischen Universität dienen.“ (Auszüge aus dem Handelsregister) 


Somit schließt sich der Kreis 


Jedes Bier von Lohrmanns ist somit auch ein Stückchen Förderung der freien Lehre an der TU Dresden, die von Austausch, Toleranz und Offenheit getragen ist.

70 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Ein Verein, der für die sächsische Bierkultur großes Bewirken kann. Die Entwicklung wird spannend.

Like
bottom of page